Beteiligte

Die Studie in den Basler Quartieren St. Johann und Matthäus dauerte zwei Jahre von August 2008 bis Juli 2010. Sie wurde vom Schweizerischen Nationalfonds finanziert, am Institut Sozialplanung und Stadtentwicklung (Hochschule für Soziale Arbeit, FHNW) durchgeführt und von Dr. André Affentranger und Prof. Dr. Ueli Mäder geleitet. Zusätzliche Unterstützung erhielt das Projekt von drei Fachstellen im Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt, nämlich von Integration Basel, der Stadtentwicklung Basel Nord und der Kontaktstelle für Quartierarbeit, die als Praxispartner kooperierten. Ausserdem wurde mit folgenden Einrichtungen und Instituten der Universität Basel zusammen gearbeitet: Das New Media Center führte – unter Einbezug seines Pools studentischer Hilfsassistenten – die Postproduktion durch; das Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, das Institut für Soziologie und das Ethnologische Seminar ermöglichten Studierenden, im Rahmen von Forschungspraktika an der Projektrealisierung teilzunehmen und ihre Ergebnisse in schriftlichen Arbeiten zu präsentieren. Diese Studierenden arbeiteten während mehreren Monaten mit den befragten Personen zusammen und leisteten mit ihrer Datenerhebung einen wesentlichen Beitrag zur Quartierstudie. Die Hauptrolle im Projekt spielten die Quartierbewohner/innen, die sich mit grossem Engagement beteiligten und denen an dieser Stelle ein ganz besonderer Dank ausgesprochen sei.